LKW Brand

Datum: 5. Oktober 2022
Alarmzeit: 1:18 Uhr
Art: Brandeinsatz
Einsatzort: A45 – Fahrtrichtung Dortmund
Einsatzkräfte: Stadtbrandinspektor (01), Stadtteilfeuerwehr Aßlar, Stadtteilfeuerwehr Werdorf, Die Autobahn GmbH, Feuerwehr Wetzlar, Polizei, Rettungsdienst


Zum Einsatz:

Brennender LKW auf der A45

Die Feuerwehr Aßlar wurde am 05.10. um 1:18 Uhr unter dem Stichwort „LKW-Brand“ auf die Autobahn 45 alarmiert. Zuvor wurde bereits die Feuerwehr Wetzlar unter demselben Stichwort in Fahrtrichtung Dortmund auf die Autobahn entsendet. Ein Sattelzug geriet infolge eines Unfalls in der Baustelle, wohl ausgelöst durch einen Reifenplatzer, in Brand. Der Fahrer des LKW wurde leicht verletzt. Wie sich herausstellte befand sich die Einsatzstelle entgegen der Erstmeldung im Zuständigkeitsgebiet der Feuerwehr Aßlar. Darüber hinaus hatten die anrückenden Wetzlarer Fahrzeuge Schwierigkeiten durch den Stau und die Baustelle anzufahren. Dank der Behelfsauffahrt “Am Behlkopf“ konnten die Kräfte aus Aßlar in Fahrtrichtung Süd auffahren und so die Einsatzstelle schnell und problemlos erreichen. Gemeinsam mit den Wetzlarer Wehren konnte das Feuer daraufhin bekämpft werden. Zugmaschine und Auflieger standen zwischenzeitlich in Vollbrand. Im Rahmen der Löscharbeiten wurden große Mengen Löschschaum eingesetzt. Die Feuerwehr Wetzlar übergab nach Ende der Löschmaßnahmen die Einsatzstelle an die Feuerwehr Aßlar und verließ, mit Ausnahme weniger Sonderfahrzeuge, die Einsatzstelle. Um ein Wiederaufflammen auszuschließen musste die Ladung des Aufliegers im Rahmen der Nachlöscharbeiten durch die Autobahnmeisterei und ein Bergungsunternehmen entladen und durch die Feuerwehr Stück für Stück abgelöscht werden. Diese Arbeiten zogen sich bis 9:30 Uhr.

In der Zwischenzeit liefen ausgetretene Betriebsmittel und Löschschaum über einen Ablauf im Bereich der Talbrücke Bechlingen in den Bechlinger Bach, welcher wiederum in Aßlar in die Dill mündet. Hier wurde man auf Dieselgeruch und den auftreibenden Löschschaum aufmerksam. Ein improvisiertes Auffangbecken im Bereich des Ablaufs und eine Ölsperre an der Mündung des Bechlinger Bachs in die Dill wurden zum Auffangen der Flüssigkeiten installiert. Diese können dort von einem Spezialunternehmen abgepumpt werden. Um 13:37 Uhr, nachdem zwischenzeitlich alle Kräfte einrücken und nach Hause zurückkehren konnten, rückten zwei Löschfahrzeuge aus Aßlar sowie der Stadtbrandinspektor nochmals zum Spülen der Kanäle rund um den Ablauf auf die Autobahn aus.

Im Einsatz waren die Stadtteilwehren Aßlar und Werdorf mit rund 30 Einsatzkräften sowie die Feuerwehr Wetzlar mit den Stadtteilwehren Innenstadt, Büblingshausen, Garbenheim, Hermannstein und Niedergirmes. Die Autobahn musste aufgrund des Brandes über Stunden voll gesperrt werden. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten ziehen sich wohl (Stand Mittwoch 18 Uhr) bis in den späten Mittwochabend.

Bericht: Feuerwehr Aßlar
Bilder: Feuerwehr Aßlar

Ansprechpartner zur Mitteilung:
presse@feuerwehr-asslar.de

Bericht mittelhessen.de

Menü schließen