Sei dabei!

Was viele über die Feuerwehr nicht wissen: Berufsfeuerwehren gibt es in Deutschland nur in Städten mit über 100.000 Einwohnern. In Aßlar gibt es somit keine hauptamtlichen Feuerwehrleute. Alles läuft über die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehr.

Den ehrenamtlichen Einsatzkräften wird im Ernstfall natürlich dasselbe abverlangt wie den hauptamtlichen Kräften der Berufsfeuerwehren. Daraus ergibt sich eine große Palette an Aufgaben und Herausforderungen, mit denen sich der Feuerwehrmann/die Feuerwehrfrau konfrontiert sieht. Nur ein Grund von Vielen warum kaum ein Hobby so vielseitig, aufregend und abwechslungsreich ist wie das der Feuerwehr.


Die freiwillige Feuerwehr ist kein Verein. Freiwillige Feuerwehr ist eine ehrenamtliche Tätigkeit im Dienste der Stadt. Einsatzkräfte der Feuerwehr erfüllen eine kommunale Pflichtaufgabe.

Die Feuerwehr hilft nicht nur wenn es brennt. Von Verkehrsunfällen über Unwetterschäden bis hin zum Austritt von Chemikalien: Das Aufgabenspektrum der Feuerwehr ist heute größer denn je.

Neben dem Einsatzdienst gilt es deshalb Übungsdienste zu absolvieren. Bei den Aßlarer Feuerwehren trifft man sich dafür in der Regel alle 14 Tage. Ein Feuerwehrmitglied sollte im Jahr mindestens 40 Ausbildungsstunden vorweisen können. Um bestimmte Qualifikationen zu erlangen werden Mitglieder der Feuerwehr zu Lehrgängen und Seminaren geschickt. Diese sind in der Regel so organisiert, dass sie berufsbegleitend nach Feierabend oder am Wochenende absolviert werden können.


Interesse an der Arbeit der Feuerwehr?

Jeder ist herzlich eingeladen bei einer Übung seiner/ihrer Stadtteilfeuerwehr vorbeizuschauen! Bei der Feuerwehr ist jeder willkommen. Geschlecht, Herkunft oder Alter spielen dabei keine Rolle. Das Mindestalter für die Teilnahme am Einsatzdienst beträgt allerdings 17 Jahre.
Freiwillige Feuerwehr ist übrigens kostenlos. Die persönliche Schutzausrüstung wird von der Stadt beschafft und auch für die Mitgliedschaft fallen keine Kosten an.

Menü schließen